Reisen

Die Deutschen sind nach wie vor eines der reiselustigsten Völker der Welt. Auch wenn der Urlaub von ca. 50 Prozent im eigenen Land verbracht wird, suchen immer mehr Deutsche im Urlaub Ungewöhnliches. Veranstalter haben sich auf diesen Trend eingestellt und liefern wohldosierte Abenteuer, luxuriöse Wellnesstrips oder auch erschwingliche Familienreisen.

Reisen mit der Deutschen Bahn im Vergleich zu Flugreisen

Bei Fernreisen stellt sich Reisenden die Frage nach dem geeignetsten Verkehrsmittel. Zum Vergleich verschiedener Verkehrsträger können die Kriterien Reisepreis, Reisedauer und Umweltbelastung herangezogen werden.

Preisvorteile für die Bahn
Studienergebnisse zeigen, dass die Bahn auch unter Berücksichtigung von Billigflugangeboten bei 92 Prozent aller inländischen Privat- und Geschäftsfernreisen über das preisgünstigere Angebot verfügt. Auf einzelnen Strecken wie z. B. München-Frankfurt können Bahnreisende gegenüber Flugreisen sogar mehr als die Hälfte der Reisekosten einsparen. Bei Buchung einer Bahnreise erzielen Durchschnittsfamilien mit zwei Kindern gegenüber einer Flugreise den größten Preisvorteil. Bei kurzfristigen Reisebuchungen vergrößert sich generell - wegen der dann verlangten höheren Flugpreise - der Preisabstand zwischen Bahn und Flugzeug erheblich. Ohnehin lassen sich spontane Reisen per Bahn unkomplizierter durchführen, während Flugreisen ggf. erst umgebucht werden müssen. Umso erstaunlicher ist es, dass Inlandsflüge trotz des in Unternehmen ausgeprägten Kostenbewusstseins ganz überwiegend von Geschäftsreisenden genutzt werden.

Effektivere Nutzbarkeit der Bahnreisezeit
Zwar ist die reine Flugzeit gegenüber einer Bahnreise regelmäßig kürzer, doch verliert sich dieser Vorteil angesichts langer Check-in- und Check-Out-Zeiten an den Flughäfen. Bei Inlandsfernreisen kommen Bahn und Flugzeug auf eine ähnliche Gesamtreisezeit, die aber von Bahnreisenden ungestörter und effektiver genutzt werden kann.

Hohe Klimaschäden durch Flugreisen - umweltfreundliche Bahn
Die verschiedenen Verkehrsträger weisen hinsichtlich der von ihnen verursachten Umweltbelastungen gravierende Unterschiede auf: Kraftfahrzeuge erreichen im Vergleich zur Bahn den dreifachen, Flugzeuge sogar einen bis zu vierfachen CO2-Ausstoß und erweisen sich damit als erheblich klimaschädlicher. Seit April 2013 erhöhte die Deutsche Bahn im Rahmen ihrer Umweltstrategie den Stromnutzungsanteil aus erneuerbaren Energien bei Inlandsfernreisen auf nunmehr 75 Prozent: Zeitkarten- und Bahncard-Inhaber sowie Firmenkundenkarten werden ebenso standardmäßig und vollständig auf Ökostrom umgestellt wie Veranstaltungsfernreisen mit IC/EC- und ICE-Zügen. Die Bahn garantiert, dass die für diese Reisen benötigten Strommengen aus erneuerbaren Energien bezogen und in das Stromnetz der Bahn eingespeist werden.